Warum riechen Bücher eigentlich so verschieden?

Für einen Buchliebhaber gibt es wohl nichts schöneres, als den Duft eines guten Buches.

Viele unter uns lieben es zum Beispiel, an einem neuen, gerade aus der Einschweißfolie befreiten, Buch zu „schnuppern“. Oder den Duft der älteren Bände, wenn sie ein Antiquariat betreten.

Viele beschreiben diesen Geruch mit einem Blätterwald oder sogar dem, eines Wasserfarbmalkastens ähnlich.

Dann gibt es wieder solche Menschen, denen das „schnuppern“ überhaupt nicht liegt. Für sie sticht hier einfach die chemische Note zu sehr hervor, also z.B. der Leim.

 

„Der Geruch eines frischen Buches ist betörend wie ein Rauschmittel.“
– Zitat: Steidl

 

Und das ist gar nicht mal so falsch. Denn der Geruch von Büchern hängt eng mit der Beschaffenheit des Leims zusammen. Hier unterscheiden sich 2 verschiedene Arten von Gerüchen:

Zuerst hätten wir da den noch sehr künstlichen Geruch, wenn man ein neues Buch aufschlägt. Dies kommt daher, dass verschiedene künstliche Hilfsstoffe das Papier weicher und glatter machen.

Im Vergleich zum gedruckten Belletristik Roman riechen Bildbände allerdings noch viel mehr nach Chemie. Durch das Verfahren zur Herstellung dieser Hochglanzseiten kann man dies nicht mehr mit einem „normalen“ Blatt Papier vergleichen. Die Naturbelassenheit ist hier fast gar nicht mehr vorhanden.

Den zweiten Geruch finden wir eher in Antiquariaten, wo ältere Bücher gelagert werden. Dies liegt daran, dass bis 1990 Papier „sauer“ geleimt wurde. Dieser saure Leim greift die Fasern des Papiers nach und nach an. Somit entsteht ein säuerlicher Geruch, ähnlich dem Geruch von Essig. Seit 1991 wird die Leimung allerdings mit PH-neutralem Leim durchgeführt.

 

Entworfen durch Freepik

 

Ich persönlich finde, das auch gebundene Ausgaben einen anderen Duft entwickeln, als z.B. Taschenbücher.
Ist euch das vielleicht auch schon einmal aufgefallen? Und habt ihr eine Idee, diese Gerüche in Worte zu fassen?

Ich kann da wirklich nur für mich sprechen – aber ich verbinde den Geruch von Büchern meist mit einer Art „Vorfreude“ oder einem „Eintauchen“. Man kann es wirklich sehr schwer beschreiben.

Aber warum sind einige so „anfällig“ für diesen (für mich) so unwiderstehlichen Geruch und andere überhaupt nicht?

Schreibt mir doch mal eure Ansichten in die Kommentare. Ich würde mich sehr über einen Austausch mit euch freuen 😉

 

Eure Nadine
WortKunstSalat

Cover Designed by Mrsiraphol / Freepik

18 Gedanken zu „Warum riechen Bücher eigentlich so verschieden?

  1. Jaaaa, ich kenne den Geruch! Und er ist für mich (nach der Story natürlich) das allerwichtigste überhaupt. Meiner Meinung nach riechen neue Bücher noch besser als alte….. Das in Worte zu fassen ist natürlich gar nicht leicht. Aber ich würde den Geruch von Papier immer nur als „frisch“ bezeichnen, wenn man gleichzeitig noch die kühlen Seiten an seiner Haut spürt. Aber ich finde, amn kann und sollte den Geruch mit nichts anderem vergleichen. Er ist eben einzigartig.

    Ich habe mich rieesig über diesen Beitrag gefreut, wirklich eine gute Idee.

    Liebe Grüße

    Lili

    1. Hallo Lili,
      das der Geruch „frisch“ ist stimmt auf jeden Fall, daß finde ich auch 🙂
      Freut mich total, dass dir der Beitrag so gut gefallen hat 🙂
      Danke, für deinen lieben Kommentar.
      Liebe Grüße
      Nadine

  2. Für mich riechen Bücher eigentlich fast immer unterschiedlich. Alte Bücher riechen beispielsweise sehr oft nach feuchten, schimmligen Wänden. Was jetzt unglaublich eklig klingt, ist einer meiner Lieblingsgerüche. (Als Asthmatiker ist das schon ziemlich lebensmüde, Schimmelgeruch zu mögen.)
    Aber auch neue Bücher riechen immer etwas unterschiedlich, je nachdem, aus welchem Land sie kommen, wo man sie gekauft hat, welche Bindungsart genutzt wurde, welche Farbstoffe, Tinten- oder Laserdrucker, …
    Ich habe beispielsweise gerade ein neu gekauftes Buch, was extrem stark nach Tabak riecht. So sehr, dass ich beim Lesen Probleme beim Atmen hatte und überlege, es abzugeben. Dabei gehört es einer Fernsehsendung an, deren Bücher ich sammel. Aber ich will diesen Geruch loswerden.

    Generell aber bin ich auch ein Buchschnüffler 😀

    LG
    Taaya

    1. Hallo Taaya,
      ein Buch das nach Tabak riecht? Das hatte ich bisher auch noch nicht und stelle ich mir wirklich sehr unangenehm vor. Da kann ich verstehen, das du als Asthmatiker wirklich Probleme damit bekommst. Ich finde, das wäre vielleicht auch ein Grund mal den Verlag darauf aufmerksam zu machen. Vielleicht sind sie dankbar für diese Info, denn das könnte ja auch den Umsatz schwächen.
      Danke, für deinen lieben Kommentar 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Nadine

  3. Hallo Nadine,

    beim durchstöbern der Liste zum #litnetzwerk bin ich über den Namen deines Blogs gestolpert, musste unbedingt wissen, was für ein Blog sich hinter diesem Namen befindet und welche Beiträge hier so geschrieben werden.

    Neben all den Rezensionen sticht auch dieser Beitrag heraus, weswegen ich ihn mir mal durchgelesen habe und meine Gedanken in Worte fasse.
    Ich kenne ihn auch, den Geruch von Büchern. Mr ist besonders der alte Geruch von Büchern sehr lieb. Was zur Folge hat, dass ich schon gerne im Antiquariat herumstöbere, zwischen all den Seiten. Dabei rieche ich nicht nur das Alter des Buches, sondern auch deren Geschichte. Ist es in einem Haushalt gewesen, in dem geraucht wurde (Zigaretten riechen zum Beispiel besonders schlimm, der Pfeifenrauch hingegen hat schon was uhriges an sich, etwas, was nicht so stechend ist), ein Haushalt, indem Katzen waren? Eine Frau, die gerne Parfüm benutzt? Oder doch eher ein altes Pärchen?
    Das ist, wie ich finde, das Schöne am Geruch eines Buches. Die Geschichte zu reichen, in welcher sich das Buch wieder gefunden hat. Mir reicht es alleine nicht, dass ich den Geruch eines neuen Buches vernehme, denn das sind noch unbeschriebene Blätter, noch zu jung, noch zu ungelebt, noch ungeliebt. Deswegen finde ich diesen zwar auch noch sehr schön, aber eine echte Note bekommen sie für mich erst, wenn es schon einmal (von mir oder jemand fremden) gelesen wurde.

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Hallo liebe Sarah,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar. Ich finde es immer wieder sehr interessant zu hören (oder lesen), wie unterschiedlich Menschen Gerüche empfinden. Was manche wirklich als angenehm und andere wiederum als aufdringlich empfinden.
      Ich werde morgen auch noch mal die komplette #litnetzwerk Liste durchgehen, da ich das ganze Wochenende krank war und kaum aus den Augen schauen konnte. Dann werde ich auf jeden Fall auch mal bei dir vorbei schauen 🙂

      Vielen liebe Grüße
      Nadine

  4. Hmmm, über den Geruch von Büchern habe ich mir ehrlich gesagt noch nie wirklich Gedanken gemacht, auch wenn ich ab und an an ihnen rieche. Was ich allerdings viel lieber mag als der Geruch von einzelnen Büchern, ist dieser trockene, leicht staubige Geruch in Bibliotheken und Buchhandlungen. Da gerät mein Herz ganz schön aus dem Takt. 🙂
    LG, Daniela

    1. Hallo Daniela,
      ja das stimmt wirklich. Der Geruch von Bibliotheken ist auch super toll. Wenn da nicht meine Stauballergie immer einen Strich durch die Rechnung machen würde 😉
      Viele liebe Grüße
      Nadine

  5. Hallo Nadine,
    das Erste was ich mit einem neuen Buch mache, ist an den Seiten zu schnuppern. Aber ich habe noch nie darüber nachgedacht, dass es verschieden Gerüsche geben könnte und wo der Grund darin liegt. Um so interessanter und aufschlussreicher finde ich deinen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Lilly

    1. Hallo liebe Lilly,
      ich bin auch nur darauf gekommen, weil mein Freund mich genau darauf hingewiesen hatte. Ich habe jedes Mal an neuen Büchern geschnuppert und er hatte mich gefragt, warum ich das tue 🙂
      Danke für deinen lieben Kommentar.
      Viele liebe Grüße
      Nadine

  6. Ein kleiner feiner Beitrag! Ich liebe auch den Duft von Büchern, jedoch von den älteren <3 Ich bin ein Fan von gebrauchten Büchern – optisch und vom Geruch! Sie sehen gelesen aus und das mag ich – viele kriegen ja schon Schreikrämpfe wenn man das Buch offen hinlegt – ich mag es unterstrichene Sätze zu finden, zu sehen das das Buch geliebt und viel gelesen wurde.

    Der Geruch von neuen Büchern ist ganz nett, aber nicht so betörend wie von geliebten Büchern 😉

    1. Huhu liebes 🙂
      danke für deinen lieben Kommentar.
      Ich bin dann wohl eher die Fraktion Schreikrämpfe 😀
      Ich könnte niemals Markierungen in einem Buch machen und mache auch immer ganz brav den Schutzumschlag ab…. so verschieden sind Menschen und das finde ich total spannend 🙂
      Viele liebe Grüße
      Nadine

      1. Hihi
        Eselsohren hab ich mir schon abgewöhnt (außer bei Fachbüchern), poah hat mein Freund rote Flecken bekommen wenn ich das gemacht hatte *lach
        Alles weitere werde ich aber behalten – liebe einfach das alte und gebrauchte (= Und da soll jede*r seine eignen Vorlieben haben, schlimm nur wenn man für sowas angegangen wird. Hatte mal auf FB ein aufgeschlagenes Buch gepostet – frag nicht nach den Reaktionen, ging echt unter die Gürtellinie …

        1. Sowas muss dann aber auch nicht sein. Jeder kann das doch so handhaben, wie er es gerne möchte. Schließlich sind es ja auch DEINE Bücher. Ich finde das nur immer blöd, wenn Freunde sich mal ein Buch leihen und es dann zurück kommt und total zerfleddert ist. Aber bei den eigenen Sachen geht das niemand anderen was an. Jeder so, wie er es am liebsten mag 😉

Schreibt mir was nettes: