[Buch-Rezension] Obsidian, Band 2: „Onyx – Schattenschimmer“ von Jennifer L. Armentrout

Klappentext:

Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können? Dies ist der zweite Band der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout.

Das Cover: 


Das Cover passt super in die komplette Obsidian-Reihe. Hier ist ebenfalls ein Schatten abgebildet. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um Katy. Die Folie des Umschlags glänzt auch wieder bei Lichteinfall. Ein sehr schönes Cover, wie ich finde.

Zusammenfassung:


Seit Katy über die Lux Bescheid weiß, ist für sie nichts mehr, wie es einmal war. Daemon hatte sie geheilt und dadurch wurden die Beiden unwiderruflich miteinander verbunden. Auch scheint Daemon auf einmal viel netter zu sein und sich auch immer mehr zu Katy hingezogen zu fühlen. Für Katy ist die Sache glasklar: Es liegt einzig und alleine an ihrer Verbindung. Vorher war Daemon ja überhaupt nicht nett, sogar richtig ekelig zu ihr. Als dann ein neuer Mitschüler in ihre Klasse kommt, gerät alles durcheinander. Blake ist ganz anders als Daemon. Bei ihm kann Katy sie selbst sein und sich wie ein ganz normaler Teenager verhalten. Aber ist er wirklich dass, was er vorgibt zu sein? Durchschaut Daemon ihn von Anfang an oder ist er einfach nur Eifersüchtig?

Ich wollte eine Beziehung, wie meine Eltern sie gehabt hatten. Unsterbliche Liebe. Gewaltige, wahre Liebe. Eine vollkommen durchgeknallte Verbindung mit einem Alien erfüllte diese Kriterien sicher nicht.

Fazit:

Der zweite Teil der Obsidian Reihe knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Obwohl es nicht allzu lange her war, dass ich den ersten Teil gelesen habe, konnte mich der zweite Band nun nicht mehr ganz so packen. Ich muss zugeben, dass ich sehr oft unterbrechen musste und das vielleicht auch dazu geführt hat, dass ich mich nicht so sehr in die Geschichte reinfinden konnte. Mit vielen Unterbrechungen würde ich persönlich das Buch nicht empfehlen. Aber ich denke, wenn man mal dran bleiben kann, und es innerhalb einer Woche liest, hat die Story Potenzial. Ich werde trotz alledem den dritten Band auch noch lesen. Vielleicht funktioniert die Reihe dann wieder für mich. Um objektiv zu bleiben gebe ich dem Band trotzdem 4 Sterne.

Meine Bewertung:

4 Sterne

Auf der Post lagen mehrere Päckchen für mich, was mir aber nur ein verhaltenes Kieksen entlocken konnte. Sie enthielten Vorabeexemplare, die andere Blogger zum Rezensieren weitergeschickt hatten. Dass mich der Anblick eher kaltließ, war der eindeutige Beweis dafür, dass ich mir den Rinderwahnsinn eingefangen haben musste.

Die Autorin:


Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten.

FSK: ab 14 Jahren
Erscheinungsdatum: 21.11.2014
Verlag: Carlsen
Seiten: 464
ISBN: 978-3551583321
Preis:  19,99 € (gebundene Ausgabe)

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

5 Gedanken zu „[Buch-Rezension] Obsidian, Band 2: „Onyx – Schattenschimmer“ von Jennifer L. Armentrout

  1. Oh, dann bin ich sehr gespannt auf deine Meinung zu Band 3! Nach diesem Band hat die Reihe mich „verloren“. Band 1 bis 3 fand ich sehr gut (ich las sie rasch hintereinander ;-)), danach flaute es jedoch rapide ab und die Geschichte konnte mich überhaupt nicht mehr packen. Schön, dass du es trotzdem weiter probierst 🙂

    Liebe Grüße,
    Anna

    1. Oh oh… das macht mir ein bisschen Angst 😀
      Ich hoffe ja wirklich darauf, dass es an den Unterbrechungen lag. Vielleicht lasse ich auch lieber etwas Zeit vergehen und lese es dann noch mal. Hat bei Shades of grey 3 damals auch gut funktioniert 🙂
      Ich glaube, dass bringt bei manchen Reihen etwas.
      Finde es immer so seltsam, wenn mir etwas nicht gefällt, was aber scheinbar alle anderen so klasse fanden…
      Liebe Grüße zurück
      Nadine

      1. Haha, ja, das lässt mich auch immer etwas unsicher zurück 🙂 Bei Obsidian ging es mir zum Beispiel so, bis ich dann doch noch auf ähnliche Meinungen stieß. So ist es halt manchmal.
        Oh weh, aber Angst machen wollte ich dir nicht! Den allermeisten hat die Reihe richtig gut gefallen 🙂

Schreibt mir was nettes: