[Hörbuch-Rezension] „Layers“ von Ursula Poznanski

Klappentext:

Dorian lebt auf der Straße und steckt so richtig in der Klemme: Er fühlt sich von der Polizei verfolgt. Unverhofft hilft ihm ein Fremder und versteckt ihn in einer Villa, wo Dorian Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. Doch umsonst ist nichts im Leben. Als Gegenleistung soll er geheimnisvolle, versiegelte Werbegeschenke verteilen. Als Dorian eines der Geschenke für sich behält, gerät sein Leben in Gefahr.

 

Hier habt ihr meinen Salat:

Nach dem ich bereits vor kurzem „Erebos“ von Ursula Poznanski gehört hatte, war ich ganz begeistert von ihrem Talent, spannende und packende Jugendthriller zu schreiben. Also kam ich an „Layers“ wirklich nicht vorbei. Ich hatte Blut geleckt und wollte nun auch wissen, ob mir ihre anderen Bücher/Hörbücher ebenso gut gefallen. Und was soll ich sagen, ich fand Layers auch wieder super packend.

Sie schafft es wirklich, verwirrende Situationen zu schaffen, deren Auflösung am Ende meist ganz anders ist, als man es erwartet. Trotz außergewöhnlicher Wendungen findet sie immer wieder einen logischen Ausgang. Die Idee der Geschichte ist mal wieder einfach nur genial.

Leider gab es bei „Layers“ noch mehr Längen, als bei Erebos, was die Handlung meiner Meinung nach an manchen Stellen unnötig in die Länge zog. Man hätte das Ganze etwas kompakter gestalten können. Dorian war für mich ein sehr symphatischer Charakter, auch wenn ich gegen Ende manche Handlungen als sehr naiv empfunden habe. Man darf dabei natürlich sein junges Alter nicht außer Acht lassen, weshalb es dann doch eigentlich gar nicht so schlimm war. Wenn ein Hörbuch es schafft, dass mein Freund jedes Mal im Auto direkt auf „Play“ drückt, um mitzubekommen wie es weiter geht, dann hat es eh schon gewonnen (mein Freund liest nicht gerne und hört auch nicht gerne Hörbücher…eine Schande).

„Zur Jagd freigegeben!“

 

Leider fehlt allen übrigen Personen um Dorian herum ziemlich viel an Tiefe. Sie werden nur sehr oberflächlich besprochen und man kann sich überhaupt nicht mit ihnen identifizieren. Es geht hier wirklich rein um die Handlung der Geschichte, ohne das z.B. Dorian und Stella mal ein Gespräch führen würden, wie es normale Jugendliche machen, um sich kennen zu lernen. Es gibt halt hier überhaupt keine Romantik.

Klasse fand ich, dass es sich bei dem Hörbuch um nur eine MP3-CD handelte, was nerviges CD wechseln während der Autofahrt vermied. Unpraktisch war daran allerdingt, dass man kein Gefühl für die noch verbleibende Länge der Geschichte entwickelte. Man wusste teilweise gerade nicht, ob man überhaupt schon die Hälfte hinter sich hat. Aber nachdem ich mittendrin dann mal nachgesehen habe, wie viele Titel es gibt (116), war eigentlich alles super.

Trotz dieser Kritikpunkte habe ich das Hörbuch sehr genossen und mich auf längere Autofahrten gefreut. Ich werde mir definitiv noch weitere Bücher/Hörbücher von Ursula Poznanski zulegen und kann es auch jedem nur empfehlen.

 

Meine Bewertung:

4 Sterne

 

Die Autorin:

Ursula Poznanski, 1968 in Wien geboren, arbeitet als Journalistin für eine Reihemedizinischer Fachzeitschriften. Seit 2003 veröffentlicht sie auch Kinderbücher. Für Die allerbeste Prinzessinerhielt sie den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 2005 und stand auf der Auswahlliste für den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien. Ihr Cyberthriller Erebos wurde von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 ausgezeichnet. Ende 2011 erschien ihr zweiter Jugendroman, der Thriller Saeculum. (Quelle: der Hörverlag)

 

Der Sprecher:

Jens Wawrczeck, in Dänemark geboren, erhielt seine Schauspielausbildung in Hamburg, Wien und New York. Seit seinen Anfängen beim NDR Schulfunk hat er in unzähligen Hörspielen mitgewirkt und war in den unterschiedlichsten Rollen zu hören. Außerdem arbeitet er sehr erfolgreich als Hörbuchsprecher. Seine eigene Hörbuchedition EDITION AUDOBA hat sich auf Literatur spezialisiert, die in Vergessenheit geraten ist. Jens Wawrczeck ist zudem regelmäßig auf der Bühne zu sehen. Er ist Mitbegründer der „Film-AusleseR“, Teil des Duos „2stimmig“, arbeitet sporadisch als Synchronregisseur und -autor und ist Teil des Kult-Trios „Die drei Fragezeichen“. (Quelle: der Hörverlag)

 

FSK: 12 – 17 Jahre
Erscheinungsdatum: 17.08.2015
Verlag: der Hörverlag
Sprecher: Jens Wawrczeck
Lauflänge: 12 h, 45 min. (ungekürzte Lesung)
ISBN: 978-3844519358
Preis:  14,99 Euro

 

Vielen Dank an die Verlagsgruppe Ramdom House und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

2 Gedanken zu „[Hörbuch-Rezension] „Layers“ von Ursula Poznanski

Schreibt mir was nettes: