[Buch-Rezension] „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier

 

Klappentext:

Ein magischer Ort in den Wolken. Eine Heldin, die ein bisschen zu neugierig ist. Und das Abenteuer ihres Lebens. Der neue Roman von Bestsellerautorin Kerstin Gier.

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz. [Quelle: Amazon]

 

Hier habt ihr meinen Salat:

„Was? Ein neues Buch von Kerstin Gier? Oh mein Gott, ich MUSS es lesen!“
So, oder so ähnlich war meine Reaktion, als ich vom Erscheinungsdatum des neuen Jugendbuches „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier erfuhr. Kerstin Gier hat einfach einen so erfrischenden, humorvollen Schreibstil und ich habe damals schon ihre „Edelstein-Trilogie“, aber noch lieber ihre „Silber-Trilogie“ gelesen. Es sind einfach immer wieder Bücher, die man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Tja, ich rechnete damit, am Erscheinungstag die örtliche Buchhandlung aufsuchen zu müssen, um mir dieses Schätzchen zu ergattern. Durch Zufall war ich dann aber ca. 1,5 Wochen vorher schon mit einer Freundin in einer Buchhandlung in Bonn (klar, durch Zufall *zwinker) und DA LAG ES! Viel zu früh für den eigentlichen Erscheinungstermin. Gefühlte 200 Ausgaben von „Wolkenschloss“, noch auf der Palette verpackt und nicht eingeräumt. Natürlich stürmte ich direkt zur nächstbesten Verkäuferin „Tschuldigung, kann man „Wolkenschloss“ schon erwerben obwohl es noch nicht erschienen ist?“ Die Verkäuferin wurde auch etwas unsicher und fragte noch einmal bei ihrer Kollegin nach. Ich sah nur noch ihr Nicken und schwupps, war das allererste Exemplar von „Wolkenschloss“ des Thalia Bonn meins 🙂

 

So, jetzt aber genug der Vorgeschichte und zum eigentlichen Thema: Das Buch!

 

Zunächst muss ich einfach mal loswerden, das die Cover des FISCHER FJB wirklich IMMER ein Träumchen sind. So natürlich auch bei diesem wunderschönen Exemplar. Ganz in pastell-lila gehalten sieht man hier eine Illustration des Wolkenschlosses und bekommt schon einen leichten Vorgeschmack.

Anfangs war ich mir nicht ganz sicher, in welchem Genre sich dieses Buch denn nun wirklich bewegt. Es hätte gut auch eine Fantasy-Story sein können. Der Satz des Klappentextes „Ein magischer Ort in den Wolken“ verwirrte mich anfangs schon ein wenig. Aber Magie kann ja durchaus auch einfach ein Gefühl sein. Und dazu passt es dann wieder ganz gut.

Wir lesen die Handlung durch die Augen der neuen Praktikantin Fanny, die ihr Abitur abbrach und nun im Wolkenschloss in der Schweiz, weit weg von ihren Eltern, ihre ersten Erfahrungen im Berufsleben macht.
Fanny ist eine wirklich sympathische Protagonistin, doch man merkt an manchen Stellen des Buches noch ihre jugendliche Naivität. Dies ist allerdings sehr realistisch geschildert, denn sie ist gerade mal 17 Jahre alt. Also erwartet uns hier keine sogenannte „Powerfrau“, die die komplette Handlung des Buches alleine beschreitet.

Mit dabei sind so viele, liebevoll beschriebene, Hotelangestellte, Gäste und auch Tiere.
Ich habe während des Lesens alle (naja fast alle) in mein Herz geschlossen.
Kerstin Gier versteht es, die Charaktere auf eine Art zu beschreiben, das man denkt, man würde sie wirklich gerade kennenlernen. Dadurch fühlte ich mich die ganze Zeit mitten im Geschehen.

 

Der eigentliche Plot kommt allerdings erst ziemlich gegen Ende des Buches und war wirklich gut ausgeklügelt. Die erste Hälfte dreht sich komplett um das Hotel und die Menschen darin. Allerdings hat mich das nur Anfangs gestört, denn es war so süß beschrieben, das ich mir
gewünscht hätte, auch dort zu sein.

Natürlich gibt es auch hier einige „üble“ Menschen, die Fanny das Leben schwer machen wollen.
Das bringt etwas Pfeffer in die ganze Angelegenheit und da sie so gut beschrieben wurden, habe ich mich
wirklich richtig über sie geärgert.

Da das „Wolkenschloss“ für mich jedoch nicht an die „Silber-Trilogie“ heran kommt, bekommt es nicht ganz die Höchstwertung.
Wer jedoch auf eine süsse, spannende und auch humorvolle Geschichte Lust hat, ist beim Wolkenschloss absolut richtig!

 

Meine Bewertung: 

 

Die Autorin:

Kerstin Gier hat 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Seither hat sie zahlreiche Jugend-, Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Ihre phantastische Trilogie »Silber« ist ein internationaler Bestseller, genauso wie die Romane »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün« sowie »Müttermafia« und »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner«. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln. [Quelle: Amazon]

 

Erscheinungsdatum: 09.10.2017
Verlag: FISCHER FJB
Seiten: 464
ISBN: 978-3841440211
Preis:  20,00 € (gebundene Ausgabe)

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

*Dieser Link ist ein Afiliatelink und beinhaltet Werbung. Durch klicken entstehen euch keine Kosten.

4 Gedanken zu „[Buch-Rezension] „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier

    1. Hallo liebe Miriam,
      vielen lieben Dank 🙂 Ich freue mich, dass dir die Rezension und mein Blog gefallen und gehe jetzt gleich direkt auch mal bei dir stöbern 😉
      Ganz liebe Grüße
      Nadine

  1. Hallöle,

    ich nehme mir gerade Zeit die Blogs meine Visitenkarten Sammlung der Frankfurter Buchmesse durchzustöbern und dein Kärtchen ist wohl als nächstes dran.Ich wollte dir einfach nochmals kurz schreiben dass ich es voll schön fand dich,letztes Wochenende,getroffen zu haben.Ich bin hald einfach nur gefühlt der schüchterste Mensch der Welt und hab deswegen vielleicht nicht so viel mit dir geredet.Trotzdem fand ich dich totall Sympathisch und ich mag deinen Blog total…Soooooooooooo schöne Farben.Mach so witer wie bisher!

    Ein wünderschönes Wochenende an dich und schöne Grüße aus Österreich.
    Anni

    1. Hallo Anni,
      Vielen lieben Dank 😀 Und ich freue mich, das dir mein Blog gefällt. Ich hab mich auch gefreut, dich kennenzulernen und werde, sobald ich wieder fit bin, auch mal bei dir und allen anderen stöbern gehen 😉

      Wünsche dir auch noch ein schönes Wochenende.
      Ganz liebe Grüße
      Nadine

Schreibt mir was nettes: