[Buch-Rezension] „Die Liebe deines Lebens“ von Cecelia Ahern

Klappentext:

Adam will einfach nur, dass alles aufhört. Er ist über das Geländer der Brücke geklettert und schaut hinunter in das kalte, schwarze Wasser. Christine will einfach nur helfen. Mit einem Deal kann sie Adam vom Springen abhalten: Bis zu seinem nächsten Geburtstag wird sie ihn überzeugen, dass das Leben lebenswert ist! Schnell wird klar, dass sie ihn nur retten kann, wenn sie ihn wieder mit seiner großen Liebe zusammenbringt. Doch dann merkt Christine, wie sie sich selbst Hals über Kopf in Adam verliebt …

 

Das Cover:

Das Cover ist ein typisches „Cecelia Ahern-Cover“, was voll und ganz als Kompliment gemeint ist. Ich finde es wunderbar, dass sich alle Cover von ihr im Regal so schön ergänzen. Es ist, wie die Vorgänger, ebenfalls in einem dunkel bis heller werdenden Blau gehalten. Es wird geziert von einer goldenen Brücke, auf der zwei Menschen unter einer Laterne im Mondschein stehen. Ein guter Bezug zum Inhalt. Ich finde das Cover sehr ansprechend und bisher eins der schönsten von Cecelia Ahern.

 

Zusammenfassung:

Christine ist 35 Jahre alt und betreibt eine, mehr schlecht als recht laufende, Arbeitsvermittlung in der Innenstadt Dublins. Eines Abends wird Christine Zeugin eines Mannes, der sich eine Pistole an den Kopf hält und abdrückt. Sie macht sich nun Vorwürfe, das falsche gesagt zu haben. Und als ob das nicht genug wäre, trifft sie einige Tage später wieder auf einen Mann, der auf einer Brücke am Außengeländer steht und springen will. Trotz vieler Schaulustiger ist Christine die einzige, die eingreift. Diesmal will sie alles richtigmachen. Sie erfährt, dass es sich um einen Mann namens Adam handelt und bringt ihn dazu, wieder auf die andere Seite des Geländers zu kommen, indem sie mit ihm eine Wette abschließt. Sie will ihm bis zu seinem Geburtstag beweisen, dass das Leben wunderbar ist und man selbst viel verändern kann. Adam willigt ein. Sie ahnt ja noch nicht, dass es in Adams Leben mehr als nur eine Baustelle gibt.

 

Fazit:

Mich hat das Buch doch schon sehr bewegt. Selbstmord ist nie ein leichtes Thema, aber Cecelia Ahern hat dieses Thema so wunderbar und locker umgesetzt, dass es richtig Spaß gemacht hat zu lesen. Man hat die ganze Zeit mitgefiebert, ob Christine alles hinbekommt und ob Adam wieder die Lust am Leben zurückgewinnt. Ich mag den Schreibstil von Cecelia Ahern sowieso total gerne. Es kommt zwar nicht an „PS: Ich liebe dich“ oder „Ich schreib dir morgen wieder“ ran, aber für mich eine klare Leseempfehlung.

 

Meine Bewertung:

4 Sterne

 

Die Autorin:

Cecelia Ahern ist eine der erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Sie wurde 1981 in Irland geboren und studierte Journalistik und Medienkunde. Mit gerade einmal 21 Jahren schrieb sie ihr erstes Buch, das sie sofort international berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹, verfilmt mit Hilary Swank. Danach folgten Jahr für Jahr weitere Weltbestseller in Millionenauflage. Cecelia Ahern schreibt auch Theaterstücke und Drehbücher und konzipierte die TV-Serie ›Samantha Who?‹ mit Christina Applegate. Sie lebt mit ihrer Familie im Norden von Dublin.

 

FSK: nicht erforderlich
Erscheinungsdatum: 04.10.2013
Verlag: FISCHER Krüger
Seiten: 384
ISBN: 978-3810501516
Preis: 12,00 Euro (gebunden)

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

[related_post themes=“flat“]

5 Gedanken zu „[Buch-Rezension] „Die Liebe deines Lebens“ von Cecelia Ahern

  1. Hallöchen 🙂
    Ich habe das Buch auch schon vor einiger Zeit gelesen, aber ich muss gestehen, dass es für mich einen doch sehr faden Beigeschmack hatte, weil ich kurz davor „Ein ganzes halbes Jahr“ und andere Bücher gelesen habe, die ebenfalls dieses Thema behandeln. Leider fand ich es bei ihr lange noch so gefühlvoll umgesetzt wie bei den Anderen. Ich hatte eher das Gefühl von „auf der Welle mitreiten“. Schade eigentlich.

    Liebst, Lotta

    1. Hi Lotta,
      da sieht man mal, wie sehr Geschmäcker auseinander gehen können 🙂
      Aber ich gebe dir recht: es ist nicht so gefühlvoll umgesetzt. Es ist eher etwas „leichter“ geschrieben. Ich fand dadurch grenzt es sich doch wieder etwas vom Rest ab 😉
      Danke, für deine ehrliche Meinung. Finde ich klasse 😉
      Liebe Grüße
      Nadine

Schreibt mir was nettes: