[Buch-Rezension] „These broken stars 1: Lilac und Tarver“ von Amie Kaufman & Meagan Spooner

Klappentext:

Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls… [Quelle: Amazon]

 

Hier habt ihr meinen Salat:

 Schon sehr lange bin ich um den ersten Teil von „These broken stars“ herum geschlichen. Alleine das Cover hat mich die ganze Zeit schon sehr verzaubert. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich zunächst (nach erster Beurteilung des Covers) irgendwie davon ausgegangen war, dass es sich hierbei einfach um eine „normale“ Liebesgeschichte handelt. Das die Story allerdings noch mit Science Fiction-Elementen gespickt ist, war mir daher zuerst gar nicht so bewusst.

Trotzdem, oder wohl eher gerade deshalb, war ich umso gespannter, was es denn nun mit dieser Geschichte (von der alle die ganze Zeit nur so schwärmen) auf sich hat.

 

„Du solltest sie küssen. Das macht bestimmt Spaß.“
– Alec zu Tarver, Seite 289

 

Bei diesem ersten Teil lernen wir die beiden Protagonisten Lilac und Tarver als zwei sehr sympathische Charaktere kennen. Natürlich ist Lilac zu Anfang noch etwas sehr „verwöhntes, reiches Mädchen“, was aber ganz wunderbar zur Geschichte passt.
Tarver ist von Anfang an mein Held. Er ist loyal, bodenständig und einfach nur authentisch. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich wieder ein Kapitel lang seine Gedankengänge mitverfolgen durfte (im Buch wird immer abwechselnd aus Lilacs und Tarvers Sicht geschildert).

Auch die Welt, die hier beschrieben wurde, konnte ich mir nach und nach  so detailgetreu vorstellen, dass ich manchmal das Gefühl hatte, ich wäre live und in Farbe dabei. Dazu kommen noch im späteren Verlauf des Buches einige „Gruselmomente“, die für mich die Spannung immer so sehr oben hielten, dass es einfach eine Freude war, jeden Abend weiter zu lesen.

Ich liebe diese Art von Science Fiction, seit ich voriges Jahr auf die „Godspeed-Reihe“ gestoßen war und diese gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Und wenn ich ganz ehrlich bin, vergleiche ich es auch stellenweise mit dem dritten und finalen Band dieser Reihe.
Es hatte für mich doch einige Parallelen, was ich aber keineswegs negativ auslegen würde, denn die Story war letztendlich eine ganz andere.

Auch kam ich wunderbar mit dem Schreibstil zurecht. Unnötige Längen waren für mich hier überhaupt nicht vorhanden, was für mein Lesevergnügen schon immer die halbe Miete ist.

Absolute Höchstwertung!!!

 

Meine Bewertung: 

Hier geht´s zu meiner Rezension des zweiten Teils „These broken stars – Jubilee und Flynn“

 

Weitere Rezensionen von Bloggern:
* Barbaras Paradies

 

Die Autorinnen:

Amie Kaufman wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane für Jugendliche. Sie liebt Schokolade und Schlafen, hat eine riesige Musiksammlung und einen ganzen Raum voller Bücher.

Meagan Spooner wuchs in Washington, D.C., auf. Sie las und schrieb schon als Kind in jeder freien Minute, träumte damals aber noch von einer Karriere als Archäologin, Meeresbiologin oder Astronautin. Heute lebt sie ihre Abenteuerlust beim Schreiben und beim Reisen aus. In ihrer Freizeit spielt sie Gitarre, Videospiele und mit ihrer Katze. [Quelle: Amazon]

 

deutsche Übersetzung: Stefanie Frida Lemke
Erscheinungsdatum:
 
27.05.2016
Verlag: Carlsen
Seiten: 496
ISBN: 978-3551583574
Preis:  19,99 € (gebunden) / 13,99 € (eBook)

 

Vielen dank an NetGalley , den Carlsen Verlag und natürlich die Autorinnen für das Rezensionsexemplar

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

4 Gedanken zu „[Buch-Rezension] „These broken stars 1: Lilac und Tarver“ von Amie Kaufman & Meagan Spooner

Schreibt mir was nettes: