[Buch-Rezension] „Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

Klappentext:

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.

Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.

Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie wiederstehen …

Das Cover:

Das erste, was beim Cover ins „Auge“ springt ist genau das – ein großes, grünes Auge. Das Cover an sich ist sehr dunkel gehalten. Die Hauptfarbe ist hierbei schwarz, die Schrift und Verzierungen sind (wie sollte es auch anders sein) Silber, aber auch rot wurde hier verwendet. In der unteren Mitte des Covers ziert eine Tür – dies ist Liv´s Traumtür. Auch die Eidechse, die in Liv´s Träumen ihre Tür verziert, ist in allen Ecken des Covers zu finden. Mich spricht das Cover sehr an, denn es wirkt sehr mystisch.

Nirgendwo

Zusammenfassung:

Als die fünfzehnjährige Olivia Silber, genannt Liv, und ihre jüngere Schwester Mia nach dem Sommerurlaub bei ihrem Vater nach London ziehen, wo ihre geschiedene Mutter seit Kurzem unterrichtet, erwartet die beiden eine Überraschung: Ihre Mutter ist frisch verliebt in Ernest Spencer, Witwer und Vater der siebzehnjährigen Zwillinge Grayson und Florence!

Liv und Mia sind wenig begeistert über die unerwarteten neuen Stiefgeschwister und die Aussicht, bald zu den Spencers zu ziehen. Als Liv kurz darauf in einem Traum Grayson und seinen beliebten und attraktiven Freunden Arthur, Jasper und Henry auf den Highgate Friedhof folgt, wo sie ein Dämonenritual durchführen, staunt sie jedenfalls nicht schlecht, als die Jungen sich kurz darauf an die Traumbegegnung erinnern. Liv erfährt, dass die 4 Freunde und Arthurs Freundin Anabel vor einem Jahr einem Dämon, dem Herrn der Schatten und der Finsternis, die Treue geschworen haben im Gegenzug über die Macht, die Träume anderer Menschen zu betreten und ihren Herzenswunsch erfüllt zu bekommen.

Liv glaubt weder an Dämonen noch an Magie, auch wenn sie die Aussicht, die Träume anderer zu betreten und sich dem Zirkel um Henry und Grayson anzuschließen sehr aufregend empfindet, was nicht zuletzt am süßen Henry liegt. Doch an der Dämonensache ist mehr, als Liv wahr haben will, und kurz darauf muss sie erkennen, dass einer aus ihrem Zirkel ein falsches und gefährliches Spiel mit ihr treibt …

Personenverzeichnis:

  • Liv Silber: hat schon immer lebhafte Träume gehabt
  • Mia Silber: Livs jüngere Schwester, Spezialistin für Ermittlungen jeder Art
  • Ann Matthews: Livs Mutter
  • Lottie Wastlhuber: Livs und Mias Kindermädchen
  • Ernest Spencer: Anns neue Liebe
  • Grayson Spencer: Ernests Sohn und Zwilling von Florence
  • Florence Spencer: Ernests Tochter und Zwilling von Grayson
  • Charles Spencer: Ernests Bruder, Zahnarzt
  • Mrs Dimbleby: Hausangestellte und Köchin der Spencers
  • Henry Harper: träumt für sein Leben gern
  • Arthur Hamilton: der schönste Junge der westlichen Hemisphäre
  • Jasper Grant: der dümmste Junge der westlichen Hemisphäre
  • Persephone Porter-Peregrin: Livs wahrgewordener Albtraum
  • Anabel Scott: Freundin von Arthur mit tragischer Kindheit
  • Emily Clark: Graysons Freundin, Chefredakteurin der Schülerzeitschrift
  • Sam Clark: Emilys pickliger Bruder
  • Tom Holland: Anabels Ex-Freund, verstorben
  • Secrecy
  • Princess Buttercup: Mischling, mit richtigem Namen Princess Buttercup formerly known as Doctor Watson und seit neuestem Angehörige der seltenen Rasse der Entlebucher Biosphärenhunde
  • Spot: Kater der Spencers, sieht aus wie ein Sofakissen
  • Callum Caspers: Mathe-Genie und Florences Ballpartner

Fazit:

Kerstin Gier begeistert im Auftakt ihrer neuen zeitgenössischen Fantasyreihe wieder ihre Leser mit genialen Ideen, einer tollen, sympathischen Heldin, mit der man als Leser gerne selbst befreundet wäre, einer schrulligen, aber liebenswerten Familie, einer spannenden Liebesgeschichte und einem Hauch Magie im modernen London.

In dieser Hinsicht weist „Silber“ Ähnlichkeiten zu „Rubinrot“, „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“ auf. In anderer Hinsicht ist „Silber“ allerdings völlig anders, was auch gut so ist, denn das macht Kerstin Giers neuen Roman wieder zu einem großartigen und spannenden Leseerlebnis.

Dieses Mal dreht sich alles um die Macht der Träume und alle „Magie“ – wenn man es denn so nennen kann – spielt sich in den Träumen ab. Ein Traum-Korridor verbindet die Menschen, die alle ihre eigene Traum-Tür haben. Einige Türen sind geschützt, anderen Träumern verschlossen, andere Türen kann man passieren und die Menschen so durch ihre Träume kennen lernen. Die Träumer um Liv, Grayson und Henry haben zudem die Macht, die Träume bewusst zu verändern, um zum Beispiel zu fliegen, sich selbst zu verwandeln und vieles mehr.

Es bringt Spaß, zusammen mit Liv die Regeln des Träumens und ihren neuen Freundeszirkel kennen zu lernen.

Meine Bewertung: 

5 Sterne

Die Autorin:

Kerstin Gier ist Bestsellerautorin und schreibt überaus erfolgreiche Bücher für Jugendliche und Erwachsene. Ihre Leser lieben die Romane besonders für ihren einmaligen Witz, ihren unvergleichlichen Erzählton und ihre perfekte Mischung aus Humor, Romantik und Spannung. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

FSK: nicht erforderlich
Erscheinungsdatum: 20. Juni 2013
Verlag: Fischer FJB
Seiten: 416
ISBN: 978-3841421050
Preis:  gebundene Ausgabe 18,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Ein Gedanke zu „[Buch-Rezension] „Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

Schreibt mir was nettes: