[Buch-Rezension] „Monday Club 1: Das erste Opfer“ von Krystyna Kuhn

Klappentext:

Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind. Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden: der erste Band der Mädchen-Mystery-Trilogie der Extraklasse! [Quelle: Amazon]

 

Hier habt ihr meinen Salat:

 Ach Gott, ich weiß gar nicht wie laaaaaange ich dieses Buch schon auf meiner Wunschliste stehen hatte. Und vor allem weiß ich nicht, warum ich es mir so lange nicht gekauft habe. Aber es heißt ja, was lange wird, wird gut.
Und so war es auch.

Ich hatte im Dezember viel Zeit zum lesen, da ich 4 Wochen in einer Kurklinik war. Und bei einem kleinen Einkaufsbummel habe ich „Monday Club“ dann direkt mal mitgenommen. (Also ich hab das Buch schon bezahlt, ja! 😀 )

Faye leidet an einer seltenen Schlafkrankheit, die sie einfach nicht einschlafen lässt. Wenn überhaupt schafft sie das nur mit speziellen Medikamenten. Dadurch hat Faye manchmal Probleme, zwischen Traum und der Realität zu unterscheiden.
Immer an ihrer Seite ist ihre beste Freundin Amy. Die beiden haben eine so tiefe Verbundenheit zueinander, dass selbst Fayes Freund Josh kaum eine Chance hat, dagegen anzukommen.
Als dann aber Amy plötzlich bei einem Autounfall stirbt, tun sich einige Rätsel auf. Was ist genau passiert? Warum konnte die Ärztin Amy am Unfallort nicht mehr retten? Und was hat es überhaupt mit dem unheimlichen Haus der Familie Fuller auf sich.

Ich habe von Krystyna Kuhn schon seit längerem die ersten beiden Bände der „Tal“ Reihe in meinem Bücherregal stehen, konnte mich aber bisher nie so richtig dazu aufraffen, sie zu lesen. Daher hatte ich mit der Autorin bisher keinerlei Erfahrungen.
Ich muss aber sagen, dass ich mit „Monday Club“ nicht enttäuscht wurde. Sie schreibt herrlich flüssig und auch der Aufbau der Story hat mir hier sehr gut gefallen.

Macht euch auf eine spannende, packende und teilweise gruselige Geschichte gefasst.
Ich freue mich jetzt schon sehr auf den zweiten Band.

 

Meine Bewertung: 

 

Die Autorin:

Krystyna Kuhn studierte Germanistik, Russisch, Polnisch und Kunstgeschichte. Sie veröffentlichte zunächst Romane für Erwachsene, bevor sie mit der Serie „Das Tal“ und Thrillern wie „Die Schneewittchenfalle“ zu einer der erfolgreichsten deutschen Autorinnen für Jugendliche und junge Erwachsene wurde. [Quelle: Amazon]

 

Erscheinungsdatum: 17.07.2015
Verlag: Oetinger
Seiten: 384
ISBN: 978-3789140617
Preis:  16,99 (gebunden)

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

2 Gedanken zu „[Buch-Rezension] „Monday Club 1: Das erste Opfer“ von Krystyna Kuhn

  1. Liebe Nadine,
    die Tal-Reihe interessiert mich auch, denn ich bin der Autorin mit Monday Club ziemlich verfallen 😀 Teil 2 hat meiner Ansicht nach ein wenig geschwächelt, aber ich kann es trotzdem kaum erwarten, bis Teil 3 endlich erscheint. Freut mich sehr, dass die Band 1 gefallen hat!
    Liebe Grüße,
    Anna

Schreibt mir was nettes: