[Buch-Rezension] „Godspeed – Die Reise beginnt“ (Band 1) von Beth Revis

Klappentext:

Die Welt von morgen – ein Thriller der Extra-Klasse
Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der „Godspeed“. Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder Erweckt werden – 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der „Godspeed“ auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Junior trauen?
Eine packende Gesellschaftsvision und ein fesselnder Pageturner um eine große Liebe, der Traum von Freiheit und tödliche Gefahren. Erster Band der Trilogie.

 

Das Cover:

Das Cover zum ersten Teil der Reihe ist in grün gehalten. Es zeigt die beiden Hauptfiguren Amy (unten) und Junior (oben). Im Hintergrund zu sehen sind die Sterne des Weltalls.

 

Zusammenfassung:

Das Buch beginnt damit, das Amy und ihre Eltern eingefroren werden, um die 300 Jahre dauernde Reise der Godspeed zum neuen Planeten Zentauri-Erde anzutreten. Zweck ist es, den neuen Planeten zu besiedeln. Doch leider wird Amy zu früh wieder aufgetaut und findet sich alleine unter den Schiffsbewohnern wieder. Diese sehen alle gleich aus und haben über die Jahrhunderte ihre eigene Regierung aufgebaut. Auch scheinen die Bewohner alle komplett willenlos zu sein. Da ein erneutes Einfrieren in Amy´s Fall nicht möglich ist, ist sie nun gezwungen mit den Schiffsbewohnern zusammen zu leben. Dies erweist sich nach und nach als sehr schwierig, alleine schon weil Amy komplett anders aussieht, als alle anderen. Die einzigen Verbündeten, die sie auf dem Schiff hat, sind Junior und sein Freund Harley. Als wenig später noch mehr Menschen aufgetaut werden und dabei sterben, versuchen Amy, Junior und Harley der Sache auf den Grund zu gehen…

 

Fazit:

Eigentlich war Science-Fiction bisher nie so wirklich meins. Aber dieses Buch hat dies komplett geändert. Es wird immer abwechselnd aus der Sicht von Amy und wieder aus der Sicht von Junior berichtet. Alles in der Ich-Form, was mich persönlich sehr anspricht, da ich mich so viel besser in eine Geschichte einfühlen kann. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Ich habe den Band in 1,5 Tagen komplett weggelesen. Die Story ist super spannend. Es ist mal ein Buch, bei dem man nicht sofort weiß, was passiert. Absolute Leseempfehlung!

 

Meine Bewertung: 5 Sterne

 

Die Autorin:

Beth Revis, geboren und aufgewachsen in den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit behielt sie auch an der Universität bei – aus ihren Kurzgeschichten waren mittlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im ländlichen North Carolina/USA. „Godspeed – Die Reise beginnt“ ist ihr Debütroman und der Auftakt einer Trilogie.

 

 

FSK: ab 14 Jahren
Erscheinungsdatum: August 2011
Verlag: Dressler Verlag
Seiten: 448 (mit Schutzumschlag)
ISBN: 978-3-7915-1676-9
Preis:  gebundene Ausgabe 19,95 Euro

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

2 Gedanken zu „[Buch-Rezension] „Godspeed – Die Reise beginnt“ (Band 1) von Beth Revis

Schreibt mir was nettes: