[Buch-Rezension] „Godspeed – Die Ankunft“ (Band 3) von Beth Revis

Klappentext:

Der fulminante Abschluss der Godspeed-Trilogie! Endlich können Amy und Junior die Godspeed verlassen. Ein neues Leben auf dem Zielplaneten Zentauri wartet auf sie. Aber diese neue Erde entpuppt sich nicht als das Paradies, das Amy und Junior erhofft hatten. Wer oder was lebt noch auf diesem Planeten? Können Amy und Junior die eigene Kolonie retten? Und was wird aus ihrer gemeinsamen Zukunft?

 

Hier habt ihr meinen Salat:

Ich muss ehrlich zugeben: Ich habe das Buch beim ersten lesen nach 130 Seiten abgebrochen. Denn dort genau kam die Wende, die Geschichte ging in eine ganz andere Richtung, als in den ersten beiden Teilen. Und gerade diese Anfangs-Richtung hatte mir doch so gut gefallen.
Es wurde im ersten Moment für mich etwas „affig“.
Da meine Schwiegermutter in Spe die Reihe auch las, gab ich ihr den dritten Band und begann für mich ein anderes Buch. Von ihr erfuhr ich dann auch, dass dieser dritte Teil wohl der beste Teil der ganzen Trilogie sein soll.
Dies machte mich dann doch wieder neugierig und ich begann „Die Ankunft“ einfach noch mal.
Und was soll ich sagen: Sie hatte vollkommen recht!!!

Diese Buch ist für mich wirklich der spannendste Teil der ganzen Reihe und ein grandioser Abschluss der Triologie.
Ich habe mich jeden Abend auf die Lesezeit gefreut und es regelrecht aufgefressen 🙂
Da ich nicht spoilern möchte, kann ich natürlich jetzt keine Einzelheiten aufzählen. Aber die Ankunft auf der Zentauri-Erde ist gespickt mit
Spannung, Neuartigem, Verwirrung, menschlicher Engstirnigkeit, Mord aber auch zauberhaftem und Momenten, die man sich erst fast gar nicht erklären kann. Beth Revis´ Schreibstil ist so flüssig und ihr Ideenspektrum ist so umfangreich, dass es in keinem Moment langweilig wird.
Ich rate allen, diese Reihe zu lesen, denn es war seid langem noch mal eine Reihe, bei der KEIN Band schlecht war. Ich bin schon fast traurig, dass
es nicht mehr weiter geht. Obwohl das Ende einen vierten Teil noch zulassen würde.

 

Meine Bewertung:
5 Sterne

 

Die Autorin:

Beth Revis, geboren und aufgewachsen in den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit behielt sie auch an der Universität bei – aus ihren Kurzgeschichten waren mittlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im ländlichen North Carolina/USA. „Godspeed – Die Reise beginnt“ ist ihr Debütroman und der Auftakt einer Trilogie.

 

FSK: 12 bis 15 Jahre
Erscheinungsdatum: 01.08.2013
Verlag: Dressler Verlag
Seiten: 480
ISBN: 978-3791516783
Preis:  gebundene Ausgabe 19,95 Euro

 

Hier geht´s zur Rezension von Teil 1 (Die Reise beginnt)

Hier geht´s zur Rezension von Teil 2 (Die Suche)

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

6 Gedanken zu „[Buch-Rezension] „Godspeed – Die Ankunft“ (Band 3) von Beth Revis

  1. Ich fand den Abschluss auch ganz großartig und du hast vollkommen recht, der Ideenreichtum der Autorin ist wirklich beachtenswert. Ich habe mir auch „The Body Electric“ von ihr gekauft, bin bisher aber nicht dazu gekommen. Und auch das neueste Buch klingt wieder richtig gut. Und alle Bücher sind ganz verschieden, das ist schon krass.

    1. Mit den anderen Büchern von ihr habe ich mich noch gar nicht so auseinander gesetzt. Das muss ich aber dann wohl schnell nachholen 😊
      Wenn ihr Schreibstil weiterhin so klasse ist, kann ja gar nicht so viel schief gehen. Danke, für die Anregung 😉

  2. Hey Nadine
    Ich fand Godspeed auch eine richtig klasse Trilogie und die Autorin konnte sich von Band zu Band steigern. Am Donnerstag musste ich entsetzt feststellen, dass die Bücher bei uns in der Bibliothek aussortiert worden sind, da sie zu wenig ausgeliehen wurden. Wirklich schade …. und mich reut es, dass ich die Bücher nach dem Lesen weggegeben habe ….
    lg Favola

    1. Hallo Favola,
      irgendwie hatte WordPress mir deinen Kommentar gar nicht angezeigt. Daher antworte ich leider erst jetzt. Sorry 🙂
      Das ist aber wirklich schade und kann man gar nicht so wirklich nachvollziehen. Die Bücher sind zwar nicht super bekannt, aber ich finde, man hat echt was verpasst, wenn man sie nicht gelesen hat. Das wissen nur die meisten „nicht Blogger“ nicht und das finde ich richtig schade.
      Da bleibt dir dann wirklich wohl nur noch das Internet. Da bekommst du sie ja alle.
      Ganz liebe Grüße
      Nadine 🙂

Schreibt mir was nettes: