[Buch-Rezension] „Forbidden“ von Tabitha Suzuma

Wie kann sich etwas so Falsches, so richtig anfühlen?

Klappentext:

Eine große Liebe – voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen? Sensibel und eindringlich erzählt Tabitha Suzuma von einer bedingungslosen Liebe über alle Grenzen hinweg. Ein Tabuthema, dass bewegt, fesselt und lange nachklingt. [Quelle: Amazon]

 

Hier habt ihr meinen Salat:

 Ich glaube fast, dass dies hier der schwerste Einstieg einer Rezension für mich ist. Und das liegt wirklich ganz alleine am schwierigen Thema dieses Buches.

Und ja, ich gestehe: Ich fand das Buch grandios! 

Trotzdem mischt sich hier für mich ein ziemlicher Beigeschmack mit hinein.

Für dieses Buch, müsst ihr wirklich, wirklich aufgeschlossen sein. Ansonsten braucht ihr es erst gar nicht anzufassen. Das Thema, dass Tabitha Sozuma mit diesem Buch bedient, ist nichts für zarte Gemüter. Sie beschreibt die Liebe zwischen einem Bruder und seiner Schwester. Und zwar nicht nur die normale Liebe, die Familienmitglieder zu einander empfinden.
Das hat mich schon ziemlich Überwindung gekostet, da ich selbst einen Bruder habe und das Thema wirklich in keinster Weise nachvollziehen kann.

Doch WIE sie das Ganze beschreibt und auch ihr Schreibstil machen die Geschichte so glaubhaft, einzigartig und liebevoll.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Viel mehr möchte ich hierzu auch gar nicht schreiben, da ich euch sonst spoilern würde.

Aber es war für mich eine der erschreckendsten und zeitgleich auch schönsten Geschichten, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

 

Meine Bewertung: 

 

Die Autorin:

Tabitha Suzuma wurde 1975 als Tochter einer Engländerin und eines Japaners in London geboren. Sie studierte Französische Literatur am Londoner King’s College und arbeitete nach einer pädagogischen Zusatzausbildung als Grundschullehrerin. Seit 2006 hat sie mit großem Erfolg fünf Romane für Jugendliche veröffentlicht. Tabitha Suzuma wurde mit zwei Literaturpreisen ausgezeichnet, dem Young Minds Book Award und dem Stockport Schools Book Award. [Quelle: Amazon]

 

Erscheinungsdatum: August 2011
Verlag: Oetinger
Seiten: 448
ISBN: 978-3789147449
Preis:  17,95 (gebunden)

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

Ein Gedanke zu „[Buch-Rezension] „Forbidden“ von Tabitha Suzuma

Schreibt mir was nettes: