[Buch-Rezension] „Ein Buchladen zum verlieben“ von Katarina Bivald

Klappentext:

Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Sammlung eine Buchhandlung. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. [Quelle: Amazon]

 

Hier habt ihr meinen Salat:

Ich liebe ja Bücher, die sich um Bücher drehen sehr. Daher kam ich nicht daran vorbei „Ein Buchladen zum verlieben“ zu lesen. Ich hatte hier schon einige positive Stimmen zu gehört und das man als „Buchverrückte“ nicht daran vorbei kommt.

Hier geht es um die besondere Brieffreundschaft zweier komplett verschiedener Frauen aus zwei verschiedenen Ländern. Sara ist ein „graues Mäuschen“ und kommt im Laufe der Geschichte immer mehr aus sich heraus. Man konnte ihre Entwicklung richtig gut mitverfolgen.
Sie wird immer mutiger, je mehr Zeit sie in Broken Wheel und mit den wunderbar verrückten und liebenswerten Dorfbewohnern verbringt.
Die Charaktere sind alle sehr detailliert ausgearbeitet.

Es ist eine süße und sehr liebevoll ausgeschmückte Geschichte. Doch leider zieht sich das Buch an einigen Stellen ziemlich in die Länge, was mir das Lesen sehr erschwert hat. Ich hatte das Gefühl, ich komme einfach nicht weiter.

Auch die Liebesgeschichte ging mir stellenweise doch etwas auf die Nerven. Er will was von ihr, sie denkt aber er ist zu attraktiv für sie und will sie nicht. Sie will was von ihm, er denkt aber sie steht nicht auf ihn. Ich dachte zeitweise nur, wie sehr die beiden doch am Leben und am Offensichtlichen vorbei laufen. Daher habe ich sehr oft mit den Augen rollen müssen.

Wo ich etwas zwiegespalten bin ist die Tatsache, dass hier sehr viele bekannte Bücher erwähnt wurden wie z.B. Stolz und Vorurteil oder Eragon. Ich fand das anfangs sehr süß, das hier näher darauf eingegangen wurde. Leider wurde bei manchen Büchern aber auch der Schluss verraten, was mich sehr geärgert hat, da ich diese Bücher vielleicht noch lesen möchte. Spoiler hatte ich in diesem Buch eigentlich nicht erwartet.

Trotz allem ist es eine schöne und liebevolle Geschichte für Zwischendurch.

 

Meine Bewertung: 

 

 

Die Autorin:

Katarina Bivald arbeitete 10 Jahre lang in einem Buchladen. Sie lebt in der Nähe von Stockholm, gemeinsam mit ihrer Schwester und so vielen Bücherregalen, wie sie nur gerade so reinpassen in die Wohnung. Sie weiß bis heute nicht genau, was sie bevorzugt: Menschen oder Bücher. [Quelle: Random House Verlags-Seite]

 

Erscheinungsdatum: 13.06.2016
Verlag: btb Verlag
Seiten: 448
ISBN: 978-3442713929
Preis:  9,99 € (Taschenbuch)

 

Vielen dank an das Bloggerportal und natürlich der Autorin für das Rezensionsexemplar

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

Schreibt mir was nettes: