[Buch-Rezension] „Die Chroniken vom Anbeginn 1: Das Buch Emerald“ von John Stephens

Klappentext:

Als die drei Geschwister Kate, Michael, und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym landen, ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn bevor sie sich versehen, sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um drei magische Bücher voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen erfahren, dass es ihre Aufgabe ist, diese zu finden, wollen sie je ihre Eltern wiedersehen. Auf dem Weg dorthin treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

 

Hier habt ihr meinen Salat:

Die drei Geschwister Kate, Michael und Emma werden in der Nacht des Heiligabend aus ihrer Familie rausgerissen. Die letzten Worte ihrer Mutter waren an Kate gerichtet: „Pass gut auf deine Geschwister auf, egal was geschieht!“ Kate ist damals 4 Jahre alt, Michael 2 und Emma gerade 1. Sie werden in ein Waisenhaus gebracht, wo sie es zunächst recht gut haben. Bis zu dem Tag, an dem ihre Betreuerin mit einer Zigarette im Bett einschläft und das Waisenhaus samt Betreuerin niederbrennt. Von nun an werden die drei über 10 Jahre von Waisenhaus zu Waisenhaus gereicht und sie werden immer schlechter behandelt, von allen Seiten gehänselt. Alleine schon, weil sie ihren richtigen Nachnamen nicht kennen. Man nennt sie nur „P“ und ein einzelner Buchstabe ist schon eher außergewöhnlich. Als sie sich weigern, von einer Frau adoptiert zu werden, die Kinder als eine Art „Haustiere“ anzusehen scheint, werden sie von ihrer gemeinen Betreuerin in den nächsten Zug gesetzt, der sie in ein neues Waisenhaus bringen soll. Doch schon auf dem Weg dorthin merken sie, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

 

„Er strich mit der Hand über sein Notizbuch, und Kate sah ihn plötzlich mit anderen Augen: als einen Jungen,
dem ein ganzes Leben geraubt worden war und der sich an das klammerte, was ihm blieb.“

 

Ich fand die Geschichte anfangs sehr rührend. Zu lesen, wie die Kinder von ihren Eltern getrennt wurden, brach mir fast das Herz. Der Schreibstil ist eher „kindlich“ gehalten, was dem Ganzen allerdings keinen Abbruch tut. Ich fand es sehr angenehm und super leicht zu lesen. Auch die Dialoge der Kinder fand ich sehr amüsant. Alles ist gespickt mit einer gesunden Prise Humor. Vor allem die kleine Emma hatte es mir da sehr angetan. Viele sagen, die Geschichte erinnere sie an „Die Chroniken von Narnia“, was ich allerdings nicht richtig bestätigen kann. Mich hat es Stellenweise eher an „Lemony Snicket“ erinnert, was ich aber auch nicht schlimm fand. Dieser ganz eigene Schreibstil und der Humor haben dem Buch etwas Einzigartiges Verliehen. Die Spannung bleibt für mich das ganze Buch über konstant. Es gab keine langweiligen Stellen. Wer auf Fantasy-Geschichten mit Zwergen, Hexen und Zauberern steht, darf an diesem Buch nicht vorbei. Ich habe schon die nächsten beiden Bände im Bücherregal stehen und es wird glaube ich nicht lange dauern, bis ich mir den zweiten Teil schnappe.

 

Meine Bewertung:

5 Sterne

 

Der Autor:

John Stephens ist ein US-Amerikanischer Fernsehproduzent, Drehbuchautor und Regisseur. Nach seinem MFA an der University of Virginia wurde er vor allem durch seine Arbeit an „The OC“ und „Gilmore Girls“ sowie „Gossip Girl“ bekannt. Durch die Arbeit an der Trilogie zu „Der Goldene Kompass“ kam er auf die Idee Kinder- und Jugendbücher zu schreiben und veröffentlichte mit „Emerald“ sein Debüt der Trilogie „Chroniken vom Anbeginn“. Im Oktober 2012 erschien mit „Das Buch Rubyn“ der zweite Band; der letzte Band „Onyx“ folgte im November 2014. Gemeinsam mit seiner Frau und dem gemeinsamen Hund Bug lebt der Autor in Los Angeles.

FSK: 10 – 12 Jahre
Erscheinungsdatum: 06.04.2011
Verlag: cbj
Seiten: 464
ISBN: 978-3570152928
Preis:  8,99 Euro (gebundene Ausgabe)

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

2 Gedanken zu „[Buch-Rezension] „Die Chroniken vom Anbeginn 1: Das Buch Emerald“ von John Stephens

Schreibt mir was nettes: